Theosophischen Gesellschaft in Deutschland e.V.

Theosophischen Gesellschaft in Deutschland e.V.

SCHRIFTGRAD
a++ a+ a

Theosophische Perspektiven
Artikel jeden Monat neu

Do. 22.03.2018
Den neuen Artikel anzeigen
 Erste Schritte auf dem Pfad
Fr. 09.02.2018
Den neuen Artikel anzeigen
 Gandhi und die Christen „Wie denkst du über das Christentum?"
Di. 05.12.2017
Den neuen Artikel anzeigen
 Die Anbetung der Weisen aus dem Morgenlande
Theosophie neu Icon



Literaturempfehlungen
Andere Dimensionen des Denkens. Wissen und Erkenntnis.
 
Autor: Franz Hartmann
ISBN: 3-928722-19-3

Der unterteilte Pfad

Es gibt immer zwei Möglichkeiten, sagt der Volksmund. Wie wahr!

Art der Veranstaltung:Vortrag mit Aussprache
Veranstaltungsort:-
Beginn:24.03.2018 um 15:00 Uhr
Ende:18:00 Uhr
Dauer:3 Std.
Referentin: Edeltraud Elsas / Heroldsbach

Es gibt zwei Wege für den Menschen, sein Ziel zu erreichen ... Den ersten beschreitet die große Mehrheit der Menschen, die wie Strandgut mit der unaufhörlichen Bewegung von Ebbe und Flut auf dem Ozean der Zeit dahintreiben. Es ist der Pfad der natürlichen Evolution, des automatischen Wachstums ... Der andere Pfad ist der Pfad der Initiation, ... von dem H.P. Blavatsky sinngemäß schrieb, dass er für den Durchschnittsmenschen beschwerlich und mühsam zu begehen sei, doch zum Herzen des Universums führe ... Dies ist der Pfad der selbstgeleiteten Evolution, der Initiation ... Jene, die diesem Pfad folgen, müssen daher selbst Stärke in sich sammeln, sie müssen sich selbst vorbereiten, ... „ihre Lenden gürten und den Stab in die Hand nehmen, dürfen nicht an morgen denken und nichts bei sich tragen“. (Zitat: Neues Testament)

„Initiation ist ein Mittel zur Beschleunigung der Evolution, und es gibt viele Arten von Initiationen. Einige von ihnen sind tatsächlich sehr schwierig, so dass sie nur von den edelsten und stärksten Menschen unternommen werden können, denn der Weg ist dornig und mit Fallgruben durchsetzt; doch ist er dies nur deshalb, weil wir Menschen schwach sind. Wir sind noch im Wachsen begriffen, denn wir sind noch nicht voll entwickelt.“ Gottfried von Purucker: Die Meister und der Pfad des Okkultismus S.67/68