Von daher ergeben sich drei Ziele der Theosophischen Gesellschaft:
 
  1. Den Kern einer allgemeinen, die ganze Menschheit geistig umfassenden Bruder- und Schwesternschaft zu bilden jenseits aller Grenzen von Nationalität und Hautfarbe, Glaubensbekenntnis, Stand und Geschlecht; 
  2. Zum vergleichenden Studium der Religionen, der Philosophie und der Wissenschaften anzuregen;
  3. Die Erforschung noch ungeklärter Naturgesetze und die naturgemäße Entfaltung und Pflege der im Menschen noch schlummernden Geisteskräfte zum Wohle aller Wesen zu fördern. 

Die Theosophische Gesellschaft ist eine freie Gemeinschaft von Suchenden, die durch geistige Besinnung auf die Grundwahrheiten des Daseins, durch Studium und Umsetzung im täglichen Leben ihren Aufgaben gerecht zu werden versuchen.

Die Gesellschaft kennt keine Dogmen und schreibt keine Handlungen vor. Die eigene Vernunft und das Gewissen sind die inneren Führer, denen sich die Mitglieder verpflichtet fühlen.

Sie heißt alle Interessierten, all jene, die sich ihrer Zielsetzung und spirituellen Ausrichtung verbunden fühlen, sie in ihren Bestrebungen unterstützen möchten, herzlich willkommen.

Sie veranstaltet Vorträge und Tagungen.

Die Mitglieder der Theosophischen Gesellschaft fühlen sich sowohl allen Bestrebungen nach äußerer religiöser und politischer sowie sozialer Gerechtigkeit verbunden, als auch allen Bestrebungen nach Anerkennung der größeren Lebenseinheit der Erde, wie sie z. B. in dem ökologischen Denken zutage tritt. Sie sind der Ansicht, dass nicht die Erlangung größtmöglichen materiellen Wohlstands, sondern vor allem auch eine geistig-seelisch ausgeglichene Kultur das Ziel menschlichen Strebens sein sollte, was im Interesse einer gerechten Verteilung der Güter der Erde ein gewisses Sich-Bescheiden in den materiellen Ansprüchen erfordert.

Mehr zur Mitgliedschaft